Pressemitteilungen Detail

BNP Paribas REIM Germany und Cording Real Estate Group legen neuen Value Add Fonds auf – Media Tower in Düsseldorf als erstes Objekt erworben

München, 7. September 2015 – BNP Paribas Real Estate Investment Management Germany legt zusammen mit der Cording Real Estate Group einen neuen Immobilien-Spezialfonds auf. Der Real Value Fund hat ein Zielvolumen von 150 Millionen Euro Eigenkapital und investiert in Objekte, bei denen durch konsequentes Asset Management eine signifikante Wertsteigerung erzielt werden kann. Für diesen Value-add-Ansatz liegen bereits Kapitalzusagen von institutionellen Investoren von gut einem Drittel des Zielvolumens vor. Auf dieser Grundlage konnte jetzt das erste Objekt, der Media Tower im Düsseldorfer Medienhafen, erworben werden.

Reinhard Mattern, Vorsitzender der Geschäftsführung von BNP Paribas REIM Germany, beschreibt das Fondskonzept: „Klassische Core-Immobilien erfüllen wegen der Immobilienpreisentwicklung immer häufiger nicht die Renditeerwartungen institutioneller Investoren. Deshalb gibt es ein großes Interesse an Objekten, die man in Richtung Core entwickeln kann, die aktuell aber nicht Core sind. Unser Real Value Fund als manage-to- core-Ansatz folgt dieser Idee, den tatsächlichen Wert einer Immobilie zu erschließen.“ Mattern ist deshalb zuversichtlich, in den nächsten Monaten weitere Kapitalzusagen zu gewinnen.

BNP Paribas REIM Germany arbeitet bei dem Real Value Fund eng mit der Cording Real Estate Group zusammen, einem in diesem Anlagesegment sehr erfahrenen Investment Adviser und Asset Manager mit langjähriger Expertise und ausgewiesenem Track Record.

Rodney Bysh, Joint CEO der Cording Real Estate Group, sieht großes Potential im Value Add Segment für Spezialisten mit lokaler Präsenz und umfassendem Immobilien- Know-how. „Viele ehemalige Core-Objekte sind mit der Zeit zu Value Add-Immobilien mit Leerstand und Renovierungsbedarf geworden. Wir erwerben solche Immobilien und wenden unsere bewährten Managementansatz an, um sie wieder entsprechend ihres Potenzials zu positionieren.“

Der jetzt erworbene Media Tower in Düsseldorf illustriert die Vorgehensweise: Im Prinzip erfüllt die Immobilie alle Anforderungen an eine Core-Immobilie. Das Objekt, welches 2006 fertig gestellt wurde, hat aber seinen ersten Nutzungszyklus hinter sich und ist nach dem Auslaufen einiger Mietverträge aktuell nur zu rund 50 Prozent vermietet. Zusammen mit der durchschnittlichen Restlaufzeit der bestehenden Mietverträge von nur 2,8 Jahren gilt es nun, das Objekt neu zu positionieren und weiterzuentwickeln. So dürfte ein erhebliches Wachstum des Cashflows durch Neuvermietungen erzielbar und als Folge eine signifikante Wertsteigerung der Immobilie möglich sein.

Die Immobilie ist eines der höchsten Gebäude am Medienhafen, entsprechend repräsentative Flächen und attraktive Ausblicke bietet sie. Insgesamt umfasst das moderne, 64 Meter hohe Hochhaus auf 18 Etagen eine Nutzfläche von knapp 9.000 m². Davon befinden sich im Erdgeschoss gut 400 m² Gastronomieflächen und in den Obergeschossen rund 7.600 m² Büroflächen. In den Untergeschossen sind schließlich mehr als 800 m² Archivflächen vorhanden. Mindestens 115 PKW Stellplätze sind im Nachbarobjekt durch eine Grunddienstbarkeit gesichert. Die Mieter sind über verschiedene Branchen diversifiziert; die Mietverträge in der Regel indexiert, so dass ein kontinuierlicher Cashflow gesichert ist. Auf Grund der Bauweise verfügt das Objekt über eine flexible Flächenstruktur, Wünsche von Mietern können entsprechend gut umgesetzt werden.

Hinzu kommt eine verkehrsgünstige Lage insbesondere mit Blick auf den Anschluss an das Fernstraßennetz, aber auch den öffentlichen Personennahverkehr. Als Teil des seit 1989 schrittweise entwickelten Düsseldorfer Medienhafens, einer der drei Top-Mikrolagen Düsseldorfs, liegt die Immobilie an einem begehrten Standort mit besonderer Anziehungskraft für kreative, wachstumsstarke Branchen. Entsprechend gering ist die Leerstandsrate mit nur sieben Prozent. Die städtebauliche Entwicklung geht weiter, mehrere Immobilienprojekte in anschließenden Bereichen sind in der Plan- oder Bauphase.